Ab 2018 ergeben sich für ausländische Unternehmen umfangreichen Änderungen durch die US-Steuerreform. Insgesamt werden jetzt Investitionen in den USA, die Rück- und Zuführung von Kapital sowie die Produktion in die USA gefördert und ein Leistungsimport eher benachteiligt. Die wichtigsten Änderungen sind die Senkung des Bundessteuersatzes der Körperschaftsteuer von 35 % auf 21 %, günstige Sofortabschreibungen auf bis Ende 2022 angeschaffte Wirtschaftsgüter und ein unbegrenzter Verlustvortrag. Allerdings gilt es auch die Verbreiterung der Bemessungsgrundlage, eine Mindestgewinnbesteuerung und die vielfache Begrenzung des Zinsabzugs zu beachten.

Weitere Infos finden Sie hier ->  US_Steuerreform_Auswirkungen


Wirtschafts-Nachrichten
15.07.2019
US-Firmen, die Waffen an Taiwan auslieferten, könnten bald mit Sanktionen aus China rechnen. Waffen in Taiwan würden die Sicherheit Chinas beeinträchtigen.
15.07.2019
Einen nationalen Vorstoß bei der Pkw-Maut werde es nicht mehr geben, sagt Bayerns Ministerpräsident. Er pocht auf eine europäische Diskussion.
15.07.2019
Seit Wochen steht Carola Rackete in den Schlagzeilen. Die Seenotretterin fordert jetzt, Migranten aus lybischen Flüchtlingslagern aufzunehmen.
Finanz-Nachrichten
STRASSBURG (dpa-AFX) - Ursula von der Leyen stellt sich am Dienstag zur Wahl als EU-Kommissionspräsidentin - und sie muss bis zur letzten Minute um eine Mehrheit im Europaparlament kämpfen. Die Fraktionen der Sozialdemokraten, der Liberalen und der Rechts…
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union hat ihre wegen des Atomprogramms verhängten Sanktionen gegen Nordkorea verlängert. Die EU-Staaten bestätigten am Montagabend eine Liste von Personen und Organisationen, gegen die Reiseverbote und Vermögenssperren …
BERLIN (dpa-AFX) - In der Debatte über eine mögliche CO2-Steuer pocht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) darauf, die Situation von Berufspendlern zu bedenken. "Wo Menschen mobil sein müssen, darf das nicht durch eine CO2-Steuer behindert werden", sagte …
Top