Ab 2018 ergeben sich für ausländische Unternehmen umfangreichen Änderungen durch die US-Steuerreform. Insgesamt werden jetzt Investitionen in den USA, die Rück- und Zuführung von Kapital sowie die Produktion in die USA gefördert und ein Leistungsimport eher benachteiligt. Die wichtigsten Änderungen sind die Senkung des Bundessteuersatzes der Körperschaftsteuer von 35 % auf 21 %, günstige Sofortabschreibungen auf bis Ende 2022 angeschaffte Wirtschaftsgüter und ein unbegrenzter Verlustvortrag. Allerdings gilt es auch die Verbreiterung der Bemessungsgrundlage, eine Mindestgewinnbesteuerung und die vielfache Begrenzung des Zinsabzugs zu beachten.

Weitere Infos finden Sie hier ->  US_Steuerreform_Auswirkungen


Wirtschafts-Nachrichten
20.01.2019
Gut 100.000 Menschen haben unter dem Motto „Mazedonien ist griechisch“ in Athen demonstriert. Extremisten bezeichnen Politiker als Vaterlandsverräter.
20.01.2019
Die US-Demokraten haben im Haushaltsstreit den Vorschlag von Donald Trump abgelehnt. Der US-Präsident startet deshalb eine Attacke auf Twitter.
20.01.2019
Zwei Jahre ist Donald Trump nun im Amt. In dieser Zeit wurden jahrzehntealte Verträge für nichtig erklärt, Gipfelbeschlüsse zertrümmert, Bündnispartner düpiert. Eine Halbzeitbilanz.
Finanz-Nachrichten
DAVOS (dpa-AFX) - Einen Tag vor Beginn der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums stellt IWF-Chefin Christine Lagarde am Montag (14.00 Uhr) in Davos ihren Ausblick auf die Weltwirtschaft vor. Erstmals dabei ist die neue ...
GENF (dpa-AFX) - Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die mit Impfungen vermeidb…
Die Private-Equity-Gesellschaften hätten ihr Interesse an der "etwaigen Abgabe eines gemeinsamen öffentlichen Übernahmeangebots an die Aktionäre der Scout24" bekundet, ...
Top