Ab 2018 ergeben sich für ausländische Unternehmen umfangreichen Änderungen durch die US-Steuerreform. Insgesamt werden jetzt Investitionen in den USA, die Rück- und Zuführung von Kapital sowie die Produktion in die USA gefördert und ein Leistungsimport eher benachteiligt. Die wichtigsten Änderungen sind die Senkung des Bundessteuersatzes der Körperschaftsteuer von 35 % auf 21 %, günstige Sofortabschreibungen auf bis Ende 2022 angeschaffte Wirtschaftsgüter und ein unbegrenzter Verlustvortrag. Allerdings gilt es auch die Verbreiterung der Bemessungsgrundlage, eine Mindestgewinnbesteuerung und die vielfache Begrenzung des Zinsabzugs zu beachten.

Weitere Infos finden Sie hier ->  US_Steuerreform_Auswirkungen


Wirtschafts-Nachrichten
16.03.2019
Mehr Kompromissbereitschaft und Ehrlichkeit fordert der Ökonom Gabriel Felbermayr im Handelsstreit mit den USA auf europäischer Seite. Für eine Lösung des Problems hat er einen Vorschlag.
16.03.2019
Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund fordert die Koalition zu einer Finanzierung der Grundrente aus Steuermitteln auf.
16.03.2019
Nach einer weiteren Brexit-Woche voller dramatischer Entscheidungen, dürfte auch die nächste nicht ruhiger werden. Ein Überblick im Brexit-Chaos.
Finanz-Nachrichten
Badische Zeitung: Gespräche zu Bankenfusion: Nicht der Mühe wert/Kommentar von Bernd KramerFreiburg (ots) - Für den Steuerzahler und den Kunden wäre dieBankenehe ohnehin ein Graus. Die Lehre aus der Finanzkrise, dassBanken ...
Lesen Sie den vollständigen Artikel unter https://www.anlegen-in-immobilien.de/bl ...
Wer zum falschen Zeitpunkt in den Markt einsteigt, fährt Verluste ein. "Statistiken zeigen, dass ungefähr 80 Prozent aller CFD-Trader nicht profitabel handeln", sagt Börsencoach Andrei Anissimov. Das will der Profi ändern.Im ...
Top