Ab 2018 ergeben sich für ausländische Unternehmen umfangreichen Änderungen durch die US-Steuerreform. Insgesamt werden jetzt Investitionen in den USA, die Rück- und Zuführung von Kapital sowie die Produktion in die USA gefördert und ein Leistungsimport eher benachteiligt. Die wichtigsten Änderungen sind die Senkung des Bundessteuersatzes der Körperschaftsteuer von 35 % auf 21 %, günstige Sofortabschreibungen auf bis Ende 2022 angeschaffte Wirtschaftsgüter und ein unbegrenzter Verlustvortrag. Allerdings gilt es auch die Verbreiterung der Bemessungsgrundlage, eine Mindestgewinnbesteuerung und die vielfache Begrenzung des Zinsabzugs zu beachten.

Weitere Infos finden Sie hier ->  US_Steuerreform_Auswirkungen


Wirtschafts-Nachrichten
18.09.2019
Der Bundesnachrichtendienst verweigerte Informationen zu vertraulichen Hintergrundgesprächen. Das Bundesverwaltungsgericht hat nun ein Urteil gefällt.
18.09.2019
Der frühere US-Präsident outet sich als Fan der Fridays For Future-Bewegung: „Das ist die Macht junger Menschen – sie haben keine Angst zu glauben, dass Veränderung möglich ist.“
18.09.2019
Am Freitag entscheidet die Bundesregierung, wie sie künftig ihre Klimaziele erreichen will. Im Interview rechnet der Umweltökonom und Regierungsberater Axel Ockenfels mit der bisherigen Klimapolitik ab.
Finanz-Nachrichten
von Jörg Billina, Euro am SonntagErfolge von Fondsmanagern, die bestimmten Trends folgen und in ­bereits hoch bewertete Aktien investieren, erkennt Manfred Schlumberger neidlos an. "Ich selbst bringe es allerdings nicht übers Herz, ...
• Private Altersvorsorge mit Aktien • Deutscher Staatsfonds nach schwedischem Vorbild • Vorsorgemodell ist nicht unumstritten In Deutschland sind sich mittlerweile die meisten Experten einig, dass das Thema privater ...
Hier finden Sie den Nachrichten-Rückblick auf die vergangene Woche. ...
Top