Ab 2018 ergeben sich für ausländische Unternehmen umfangreichen Änderungen durch die US-Steuerreform. Insgesamt werden jetzt Investitionen in den USA, die Rück- und Zuführung von Kapital sowie die Produktion in die USA gefördert und ein Leistungsimport eher benachteiligt. Die wichtigsten Änderungen sind die Senkung des Bundessteuersatzes der Körperschaftsteuer von 35 % auf 21 %, günstige Sofortabschreibungen auf bis Ende 2022 angeschaffte Wirtschaftsgüter und ein unbegrenzter Verlustvortrag. Allerdings gilt es auch die Verbreiterung der Bemessungsgrundlage, eine Mindestgewinnbesteuerung und die vielfache Begrenzung des Zinsabzugs zu beachten.

Weitere Infos finden Sie hier ->  US_Steuerreform_Auswirkungen


Wirtschafts-Nachrichten
19.07.2018
Der Freihandelsvertrag der EU mit Japan ist ein wichtiges Signal gegen den US-Protektionismus. Ziel muss aber ein multilaterales Handelssystem bleiben.
19.07.2018
Inmitten der WM hat die russische Regierung eine Erhöhung des Rentenalters angekündigt. Trotz massiver Kritik nimmt die Reform langsam Gestalt an.
19.07.2018
Schon seit Jahren streiten sich Bundesregierung und EU-Kommission über die Umsetzung von EU-Vorgaben. Nun zieht die Kommission mit einer Klage vor den Europäischen Gerichtshof.
Finanz-Nachrichten
von Florian Westermann, Euro am Sonntag Ein unerwartet frühes Aus ereilte den Fußball-Weltmeister Deutschland beim Turnier in Russland. Das Finale bestreiten nun Mitfavorit Frankreich und - ziemlich überraschend - die kleine Kickernation ...
DGAP-Ad-hoc: E.ON SE / Key word(s): Mergers Acquisitions/Agreement Correction of a release from 18.07.2018, 23:13 CET/CEST - Correction of headline: E.ON SE: E.ON and innogy agree on joint preparation for integration ...
ArQule, Inc. (Nasdaq: ARQL) today announced it will report financial results for the second quarter of 2018 before the market opens on Wednesday, August ...
Top